Aldehyde

    Aus WISSEN-digital.de

    Allgemeine Strukturformel der Aldehyde

    organische Verbindungen, die durch eine Karbonylgruppe am Ende gekennzeichnet sind. Neben dieser Karbonylgruppe bestehen sie aus einem Rest, wobei dieser aliphatisch, aromatisch wie auch heterozyklisch sein kann.

    Gekennzeichnet ist der Name eines Aldehyds durch die Endung -al, jedoch sind Trivialnamen zur Benennung der Aldehyde im Allgemeinen gebräuchlicher.

    Bei den niederen Aldehyden (mit bis zu elf Kohlenstoffatomen) handelt es sich um leicht flüchtige Flüssigkeiten, die wasserlöslich sind und zum größten Teil einen stechenden Geruch aufweisen. Höhere Aldehyde hingegen sind bei Raumtemperatur fest und nicht wasserlöslich. Ihr Geruch ist teilweise angenehm. Bei Aldehyden handelt es sich um starke Reduktionsmittel, d.h. sie selbst sind leicht oxidierbar. Sie werden zu Karbonsäurenoxidiert.

    Aldehyde können aus primärem Alkohol durch Entzug zweier Wasserstoffatome gewonnen werden (Dehydrierung).

    Aldehyde finden beispielsweise bei der Herstellung von Essigsäure Verwendung. v.a. sind sie Zwischenprodukte bei der Herstellung anderer organischer Substanzen.

    Die einfachsten Aldehyde sind Methanal (Formaldehyd) und Ethanal (Acetaldehyd).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.