Aldehyde

    Aus WISSEN-digital.de

    Allgemeine Strukturformel der Aldehyde

    organische Verbindungen, die durch eine Karbonylgruppe am Ende gekennzeichnet sind. Neben dieser Karbonylgruppe bestehen sie aus einem Rest, wobei dieser aliphatisch, aromatisch wie auch heterozyklisch sein kann.

    Gekennzeichnet ist der Name eines Aldehyds durch die Endung -al, jedoch sind Trivialnamen zur Benennung der Aldehyde im Allgemeinen gebräuchlicher.

    Bei den niederen Aldehyden (mit bis zu elf Kohlenstoffatomen) handelt es sich um leicht flüchtige Flüssigkeiten, die wasserlöslich sind und zum größten Teil einen stechenden Geruch aufweisen. Höhere Aldehyde hingegen sind bei Raumtemperatur fest und nicht wasserlöslich. Ihr Geruch ist teilweise angenehm. Bei Aldehyden handelt es sich um starke Reduktionsmittel, d.h. sie selbst sind leicht oxidierbar. Sie werden zu Karbonsäurenoxidiert.

    Aldehyde können aus primärem Alkohol durch Entzug zweier Wasserstoffatome gewonnen werden (Dehydrierung).

    Aldehyde finden beispielsweise bei der Herstellung von Essigsäure Verwendung. v.a. sind sie Zwischenprodukte bei der Herstellung anderer organischer Substanzen.

    Die einfachsten Aldehyde sind Methanal (Formaldehyd) und Ethanal (Acetaldehyd).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.