Albert Renger-Patzsch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Fotograf; * 22. Juni 1897 in Würzburg, † 27. September 1966 in Wamel

    Renger-Patzsch gilt als Vertreter der Neuen Sachlichkeit in der Fotografie.

    Schon mit zwölf Jahren schoss er seine ersten Bilder. Zuerst konzentrierte sich sein fotografisches Interesse ausschließlich auf Pflanzenmotive; erst nach der Eröffnung eines eigenen Ateliers (1925) und der Veröffentlichung seines Buches "Die Welt ist schön" (1928) änderte Renger-Patzsch seinen Stil in Richtung moderne Industrie- und Gebrauchsfotografie. 1928 zog der Fotograf nach Essen, wo man ihm im Museum Folkwang Arbeitsräume zur Verfügung stellte. Ein großer Teil des Archivs und des fotografischen Werks wurden im 2. Weltkrieg bei einem Bombenangriff zerstört.

    Zur Umsetzung von Fotobuchprojekten vergibt die Dietrich-Oppenberg-Stiftung in Essen seit 1991 den Albert-Renger-Patzsch-Preis.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.