Alan J. Pakula

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Regisseur und Produzent; * 7. April 1928 in New York, † 19. November 1998

    zunächst Studium der Psychologie und Theaterwissenschaften; Einstieg in die Filmbranche als Assistent der Animationsabteilung bei Warner Bros, später Tätigkeit als Produktionsassistent bei MGM und Paramount. Der erste von Pakula produzierte Film war "Die Nacht kennt keine Schatten" (1957). Mit Robert Mulligan, mit dem er hier zusammen gearbeitet hatte, gründete er die gemeinsame Firma "Paukula-Mulligan Productions". Der erste Film der Firma, "Wer die Nachtigall stört" (1962), wurde mit drei Oscars ausgezeichnet. Pakulas Filme sind häufig analytische, nicht selten gesellschaftskritische Thriller, in denen eine Macht im Hintergund die Fäden zieht, die der Protagonist zu entwirren versucht.

    Filme (Auswahl)

    1957 - Die Nacht kennt keine Schatten (Fear Strikes Out, Produzent)

    1962 - Wer die Nachtigall stört (To Kill a Mockingbird, Produzent)

    1969 - Klute (Regie und Produzent)

    1974 - Zeuge einer Verschwörung (The Parallex View, Regie und Produzent)

    1976 - Die Unbestechlichen (All the President's Men, Regie)

    1982 - Sophies Entscheidung (Sophie's Choice, Buch, Regie und Produzent)

    1990 - Aus Mangel an Beweisen (Presumed Innocent, Buch und Regie)

    1993 - Die Akte (The Pelican Brief, Buch, Regie und Produzent)

    1997 - Vertrauter Feind (The Devil's Own, Regie)



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.