Alain Robbe-Grillet

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 18. August 1922 in Brest, † 18. Februar 2008 in Caen

    Alain Robbe-Grillet

    Von 1955 bis 1985 wirkte Robbe-Grillet als literarischer Leiter des Verlages "Les Éditions de Minuit" in Paris. Von 1980 bis 1988 war der Schriftsteller an der Universität Brüssel Direktor des Centre de Sociologie de la Littérature. Mehrfach wurde er mit bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet.

    Robbe-Grillet ist einer der wichtigsten Vertreter des Nouveau roman, dessen theoretische Grundlagen er in seinen literaturtheoretischen Schriften wie "Argumente für einen neuen Roman" (1963) mitschuf. Das Bemühen um eine adäquate Wirklichkeitserfassung ist bei Robbe-Grillet mit dem Auflösen traditioneller Erzählmuster und der Suche nach neuen, "objektiveren" Darstellungsverfahren verbunden. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der frühe Roman "Der Augenzeuge" (1955). Der Schriftsteller experimentierte immer wieder mit neuen Erzählverfahren und verschiedenen literarischen Gattungen, um sein Wirklichkeitsverständnis angemessen darstellen zu können. Er schrieb auch Drehbücher und führte bei einigen Filmproduktionen Regie, z.B. bei "Der Lügner" (1968) oder "Die schöne Gefangene" (1982).

    Romane: "Die blaue Villa in Hongkong" (1965), "Corinthes letzte Tage" (1992), "La Reprise" (2001) u.a.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.