Alain Robbe-Grillet

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 18. August 1922 in Brest, † 18. Februar 2008 in Caen

    Alain Robbe-Grillet

    Von 1955 bis 1985 wirkte Robbe-Grillet als literarischer Leiter des Verlages "Les Éditions de Minuit" in Paris. Von 1980 bis 1988 war der Schriftsteller an der Universität Brüssel Direktor des Centre de Sociologie de la Littérature. Mehrfach wurde er mit bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet.

    Robbe-Grillet ist einer der wichtigsten Vertreter des Nouveau roman, dessen theoretische Grundlagen er in seinen literaturtheoretischen Schriften wie "Argumente für einen neuen Roman" (1963) mitschuf. Das Bemühen um eine adäquate Wirklichkeitserfassung ist bei Robbe-Grillet mit dem Auflösen traditioneller Erzählmuster und der Suche nach neuen, "objektiveren" Darstellungsverfahren verbunden. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist der frühe Roman "Der Augenzeuge" (1955). Der Schriftsteller experimentierte immer wieder mit neuen Erzählverfahren und verschiedenen literarischen Gattungen, um sein Wirklichkeitsverständnis angemessen darstellen zu können. Er schrieb auch Drehbücher und führte bei einigen Filmproduktionen Regie, z.B. bei "Der Lügner" (1968) oder "Die schöne Gefangene" (1982).

    Romane: "Die blaue Villa in Hongkong" (1965), "Corinthes letzte Tage" (1992), "La Reprise" (2001) u.a.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.