Alain Resnais

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Regisseur; * 3. Juni 1922 in Vannes, † 1. März 2014 in Paris

    Alain Resnais

    Resnais war einer der Hauptvertreter der "Nouvelle Vague" des französischen Films in den 1950er und 1960er Jahren. Charakteristisch für seine Filme sind ungewöhnliche Montagen, mit denen er Vergangenheit und Gegenwart nebeneinander stellte. Einen Namen machte sich Resnais 1955 mit dem Dokumentarfilm "Nacht und Nebel" über das Konzentrationslager Auschwitz.

    Alain Resnais erhielt 1995 den Goldenen Löwen des Filmfestivals von Venedig und den Silbernen Bären der Berlinale 1998 für sein Lebenswerk.

    Filme (Auswahl)

    1955 - Nacht und Nebel (Nuit et brouillard)

    1959 - Hiroshima mon amour

    1960 - Letztes Jahr in Marienbad (L'année dernière à Marienbad)

    1963 - Muriel oder die Zeit der Wiederkehr (Muriel ou le temps d'un retour)

    1966 - Der Krieg ist vorbei (La guerre est finie, mit Y. Montand)

    1980 - Mein Onkel aus Amerika (Mon oncle d'Amérique, mit G. Dépardieu)

    1993 - Smoking/No Smoking (No Smoking)

    1997 - Das Leben ist ein Chanson (On connait la chanson)

    2003 - Pas sur la bouche

    2006 - Herzen (Coeurs)

    2009 - Vorsicht Sehnsucht (Les herbes folles)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.