Alain Prost

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Autorennfahrer; * 24. Februar 1955 in St. Chamond

    Alain Prost ist mit 51 Grand-Prix-Siegen und vier Weltmeistertiteln einer der erfolgreichsten Formel-1-Rennfahrer aller Zeiten. 1999 wurde er zum "Motorsportler des Jahrhunderts" gewählt.

    Seine Begeisterung für den Motorsport entdeckte der Franzose als Jugendlicher, seine Ambitionen brachten ihn zunächst zum Gokart-Sport. Unterstütz von der Federation Francaise du Sport Automobile, feierte Alain Prost erste internationale Erfolge in der Formel-3-Klasse, in der er 1979 Europameister wurde. Anschließend erhielt er Angebote für die Königsklasse, die Formel-1. Seine erste Station war der Rennstall McLaren. Seinen ersten Grand-Prix-Sieg konnte er 1981 mit dem Team Renault feiern. 1984 kehrte Prost zu McLaren zurück, ein Jahr später erfolgte der erste Gewinn der Fahrerweltmeisterschaft, den er 1986 wiederholen konnte. 1987 nahm McLaren Ayrton Senna unter Vertrag, es folgten harte Duelle der beiden Ausnahmefahrer. Bereits 1988 musste Prost seinem Teamkollegen den Vortritt in der Fahrerwertung überlassen, 1989 konnte sich der Franzose wieder vor dem Brasilianer platzieren.

    Nach dieser erfolgreichen Zeit gelang es dem Traditionsrennstall Ferrari, den Franzosen zu verpflichten, die Zusammenarbeit verlief jedoch enttäuschend. Erst nachdem Prost 1992 zu Williams gewechselt war, stellten sich neue Erfolge ein; 1994 gewann er zum vierten Mal den Titel des Weltmeisters. Im Anschluss an diese Saison gab Prost seinen Rücktritt bekannt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.