Agrippa von Nettesheim

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller, Arzt, Philosoph und Alchemist; * 14. September 1486, † 18. Februar 1535

    Nettesheim lehrte in Frankreich und Deutschland Theologie, war außerdem Doktor der Rechte und der Medizin, lebte zeitweise in England, Italien (Kriegsdienste unter Kaiser Maximilian I.), in den Niederlanden und Frankreich, betätigte sich als Syndikus in Metz, als Leibarzt der Mutter Franz' I. von Frankreich, wurde der Ketzerei beschuldigt und wegen seines Lobes der "Kabbala" verfolgt. Er blieb zwar Katholik, empfand aber Sympathie für Luther und griff einige kirchliche Institutionen an.

    Agrippa entwickelte zunächst eine neoplatonisch-christliche Philosophie mit okkultem Einschlag; die Magie galt ihm als höchste der Wissenschaften. Die Kraft, die alle Veränderungen bedingt, ist für ihn die Weltseele (Spiritus mundi). In seine mystisch-kabbalistische Weltschau mischte sich später eine starke Skepsis, die die Unmöglichkeit des Wissens und die mangelnde Beweiskraft menschlicher Urteile darzulegen suchte.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.