Agrarpolitik

    Aus WISSEN-digital.de

    (von lateinisch: ager, "Acker, Gebiet")

    alle (meist staatlichen) Maßnahmen im Rahmen der allgemeinen Wirtschaftspolitik zur Beeinflussung der Land- und Forstwirtschaft sowie der Ernährungswirtschaft. Die Agrarpolitik der Bundesrepublik Deutschland wird in weitem Maße von der Europäischen Kommission und dem Ministerrat in Brüssel bestimmt.

    Instrumente der europäischen Agrarpolitik sind vor allem Subventionen, die an Produkte oder als Flächenprämie an die bewirtschaftete Fläche gekoppelt sind. Angestrebt werden eine Steigerung der Produktivität, der Erhalt des Berufsstands der Landwirte und deren finanzielle Absicherung, der Schutz des europäischen Agrarmarktes vor internationaler Konkurrenz, die Stabilisierung des Marktes und der Preise und daraus resultierend die Versorgungssicherheit der EU-Mitgliedsstaaten.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.