Adoptivkaiser

    Aus WISSEN-digital.de

    in Rom Bezeichnung für diejenigen Kaiser, die ab 96 n.Chr. durch Adoption zur Herrschaft gelangten: Die Annahme an Kindes Statt, eine alte römische Rechtseinrichtung, konnte auch auf Erwachsene angewendet werden, um ihnen die Rechte leiblicher Nachkommen zu verschaffen. Die Abneigung des Senats und des Volkes gegen kaiserliche Dynastien und die Furcht vor einer Wiederholung der Despotie Domitians ließen den Senat 96 n.Chr. bestimmen, dass von nun an jeweils der Beste unter den führenden Bürgern zum Kaiser werden solle, in seine Nachfolgerechte durch Adoption eingesetzt. Nerva, selbst noch gewählt, adoptierte Trajan, es folgten Hadrian, Antoninus Pius und Mark Aurel. Die Adoptivkaiser wurden von den Severern abgelöst. Siehe unter Römisches Reich.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.