Adolf Hoelzel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 13. Mai 1853 in Olmütz, Mähren, † 17. Oktober 1934 in Stuttgart

    Schüler von W. Diez in München, gründete 1888 zusammen mit L. Dill, A. Langhammer und F. v. Uhde die Malerkolonie "Neu-Dachau", war 1906-19 Professor der Akademie Stuttgart.

    Die Bedeutung Hoelzels liegt v.a. in seinem Einfluss als Theoretiker und Kunstpädagoge. Ausgehend von der überwiegenden Bedeutung der Farbe, begründete er einen logischen Aufbau des Bildorganismus von der Farbe her. Im Laufe seiner Untersuchungen gelangt er schon im 1. Jahrzehnt des Jahrhunderts zu Abstraktionsversuchen. Seine von Itten weiter entwickelten Prinzipien wurden zur Grundlage des bildnerischen Elementarunterrichts vieler Kunstschulen. Schlemmer, Baumeister u.a. waren Schüler von ihm. In seiner Kunst ging er vom Realismus der Diez-Schule aus, wurde später vom französischen Impressionismus beeinflusst, auch vom Jugendstil, und gelangte zu starken Farbkompositionen.

    Hoelzel veröffentlichte 1933 "Gedanken und Lehren".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.