Adolf Heyduk

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Dichter; * 7. Juni 1835, † 6. Februar 1923

    Heyduk entstammte einer Müllerfamilie aus Ostböhmen, besuchte die Mittelschule in Policka und Prag, die Technische Hochschule in Brünn und Prag, wurde 1860 Professor für Zeichnen an der Realschule in Pisek. Reisen führten ihn in den Böhmerwald, die Slowakei, Italien, das Rheinland und an das Schwarze Meer.

    Heyduk gehört dem Dichterkreis an, der sich um den Almanach "Maj" gruppierte. An Lenau, Heine und Freiligrath geschult, formte Heyduk sein Stilgefühl vor allem noch an der tschechischen Volkslyrik. Sein Schaffen umfasst Lyrik wie Epik, besonders Verserzählungen, die stark mit lyrischen Elementen durchsetzt sind. Seine Stoffe schöpfte er mit Vorliebe aus dem Moldaugebiet und dem Böhmerwald.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.