Adolf Heyduk

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Dichter; * 7. Juni 1835, † 6. Februar 1923

    Heyduk entstammte einer Müllerfamilie aus Ostböhmen, besuchte die Mittelschule in Policka und Prag, die Technische Hochschule in Brünn und Prag, wurde 1860 Professor für Zeichnen an der Realschule in Pisek. Reisen führten ihn in den Böhmerwald, die Slowakei, Italien, das Rheinland und an das Schwarze Meer.

    Heyduk gehört dem Dichterkreis an, der sich um den Almanach "Maj" gruppierte. An Lenau, Heine und Freiligrath geschult, formte Heyduk sein Stilgefühl vor allem noch an der tschechischen Volkslyrik. Sein Schaffen umfasst Lyrik wie Epik, besonders Verserzählungen, die stark mit lyrischen Elementen durchsetzt sind. Seine Stoffe schöpfte er mit Vorliebe aus dem Moldaugebiet und dem Böhmerwald.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.