Adam Friedrich Oeser

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichisch-deutscher Maler, Bildhauer und Radierer; * 17. Februar 1717 in Preßburg, † 18. März 1799 in Leipzig

    Schüler der Wiener Akademie unter Meytens und Donner, seit 1739 in Dresden, seit 1759 in Leipzig tätig; schuf allegorische Wand- und Deckenbilder, Theaterdekorationen, Porträts und Landschaftsbilder. Als Maler nicht sehr bedeutend, war er doch ein bemerkenswerter Anreger, v.a. auf Winckelmann und Goethe, der sein Schüler in Leipzig war und den klassizistischen Geschmack zum großen Teil ihm verdankte.

    Hauptwerke: Wand- und Deckenbilder in der Nikolaikirche, Leipzig, und Schloss Hubertusburg. Bild seiner Kinder (1766; Dresden, Gemäldegalerie), "Landschaft" (Tuschzeichnung, Hamburg, Kunsthalle).

    Radierungen: 45 Blätter, z.T. nach eigener Erfindung, z.T. nach Rembrandt.

    Modelle zu Denkmälern: Gellert, Kurfürst Friedrich August III., Leipzig. Mit seinen Vignetten übte er einen bedeutenden Einfluss auf die Buchkunst in Deutschland aus.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.