Absprung, Abbruch, Verweildauer? Was bedeutet das für meine Webseite?

    Aus WISSEN-digital.de

    SEO F137064327.jpg Wenn die erhofften Besucher auf der eigenen Webseite ausbleiben, kann das zunächst vielfältige Ursachen haben. Der erste und zunächst nächstliegende Punkt ist, dass schlichtweg niemand von der Seite weiß. Hier spielt die Offpage-Optimierung eine entscheidende Rolle. Doch wenn die Besucher auch ausbleiben, obwohl man in den Suchmaschinenrankings relativ weit oben steht und auch anderweitig Werbung für die eigene Seite geschaltet hat, gilt es zu ergründen, woran es liegt, dass die Besucherzahlen niedrig bleiben. In diesem Kontext ist es wichtig zu wissen, was mit Absprungrate, Abbruchrate und Verweildauer von Nutzern gemeint ist.

    Analyseprogramme nutzen

    Diverse Analyseprogramme geben detailliert Aufschluss zu Statistiken und Werten, die die eigene Homepage betreffen. Diese Daten lassen sich nutzen um die Seite zu analysieren, Schlüsse zu ziehen und Quellen ausfindig zu machen, welche dafür sorgen, dass die erhofften Besucherzahlen ausbleiben. Google Analytics ist ein solches Programm, es gibt aber auch zahlreiche andere, mitunter kostenlose Programme zur Analyse der eigenen Webseite. In Kombination mit Suchmaschinenoptimierung kann man so nachhaltig dafür sorgen, dass die Seite besser gefunden wird und mehr Nutzer auf die Seite aufmerksam werden.

    Definition: Nutzer und Sitzungen

    Die wohl entscheidendsten Messwerte von Analyseprogrammen sind "Sitzungen" und "Nutzer". Je nach Anzahl der Sitzungen und Anzahl der Nutzer bzw. deren Verhältnis lassen sich verschiedene Schlüsse zu dem Besucherverhalten ziehen. Eine Sitzung wird dabei definiert als eine Gruppe von Interaktionen, welche innerhalb eines festgelegten Zeitraums auf der jeweiligen Webseite ausgeführt werden. Nutzer sind dabei Seitenbesucher, welche die Webseite aufrufen und mit der Webseite interagieren. Wichtig ist zu wissen, dass ein Nutzer mehrere Sitzungen innerhalb eines Tages generieren kann, beispielsweise dann, wenn er mehrmals am Tag die Webseite aufruft. Insbesondere dann, wenn man viele Stammbesucher hat, ist die Zahl der Sitzungen meist um ein Vielfaches höher als die Anzahl der Nutzer.

    Die Abbruchrate

    Die Abbruchrate gibt an, wie viele Nutzer beispielsweise in einem Online-Shop zwar den Einkaufswagen füllen, den Kauf letzten Endes aber nicht durchführen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich und lassen sich nicht immer genau ermitteln.

    Die Verweildauer

    Die Verweildauer beschreibt schlicht und einfach, wie lange ein Nutzer auf einer bestimmten Webseite verweilt. In der Regel kann man darauf schließen, dass der Inhalt für den Nutzer umso interessanter ist, je länger er auf der Seite bleibt und umgekehrt.

    Die Absprungrate

    Die Absprungrate, also die Anzahl der Seitenbesucher welche die Seite nach kurzer Zeit oder direkt wieder verlassen ohne eine weitere Aktion auszuführen, lässt sich durch entsprechende Maßnahmen relativ einfach optimieren. Voraussetzung hierfür ist, dass man weiß, was genau für diese Absprungrate verantwortlich ist. Häufig sind folgende Aspekte der Grund für eine überdurchschnittlich hohe Absprungrate:

    Grund 1: Abschreckendes Layout

    Nicht selten verlassen Nutzer bestimmte Seiten unmittelbar, sobald ihnen die Seite unseriös vorkommt. Ein verwirrendes, unübersichtliches Erscheinungsbild verschreckt und lädt nicht zum Verweilen ein. Mithilfe von Onpage-Optimierung lässt sich oft schon durch kleine Änderungen ein anderer Eindruck vermitteln. Das Design / Layout der Seite sollte aktuellen Trends folgen und bestenfalls auch für mobile Endgeräte optimiert werden. Auch eine verwirrende Seitennavigation kann Nutzer abschrecken, lässt sich aber auch meist schnell verbessern.

    Grund 2: Abschreckende Inhalte

    Ein weiterer Grund für eine hohe Absprungrate kann schlechte Inhalte sein. Wenn der Nutzer nicht das findet, was er sucht, Dinge wie Rechtschreibfehler überhandnehmen oder gar fehlerhafte Informationen angeboten werden, halten viele Nutzer die Seite zurecht für unseriös und verlassen sie schnell wieder. Je mehr Sorgfalt auf qualitativen Content gelegt wird, desto unwahrscheinlicher wird es, dass Kunden aufgrund von Inhalten die Seite verlassen.

    Grund 3: Zu viel Werbung

    Gegen ein gewisses Maß an Werbung ist nichts einzuwenden, diese sollte aber nicht überhandnehmen. Viel und vor allem aufdringliche Werbung, Popups oder versteckte Links können dafür sorgen, dass sich Nutzer genervt fühlen und der Seite sprichwörtlich den Rücken kehren.

    Grund 4: Zu hohe Ladezeiten

    Schnelle Ladezeiten sind in der heutigen Zeit ein Muss. In Zeiten von Breitbandinternet warten die wenigsten Nutzer länger als ein paar Sekunden, bis sich die Seite geöffnet hat, und klicken im Zweifel auf die Seite der Konkurrenz.

    Die Interpretation der Absprungrate ist teilweise nicht eindeutig und hängt von zusätzlichen Faktoren ab. Detaillierte Informationen zur Absprungrate und ausführliche Erläuterungen zu deren Bedeutung findet man unter folgendem Link gut und einfach erklärt. Es gibt kein Patentrezept für eine Verminderung der Absprungrate, vielmehr ist eine Kombination aus unterschiedlichen SEO-Maßnahmen erforderlich. Die Verweildauer von Nutzern sowie die Absprungrate lassen sich also mit verschiedenen Instrumenten aktiv beeinflussen. Die Abbruchrate hingegen lässt die individuellen Gründe der Nutzer nicht eindeutig erkennen und ist deshalb kaum durch gezielte Maßnahmen zu verbessern.

    Copyright Bild: © Trueffelpix / fotolia.de



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.