Aberkennung von Rechten

    Aus WISSEN-digital.de

    Rechte (passives Wahlrecht, Bekleidung öffentlicher Ämter), die bei einer Verurteilung zu mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe, gemäß § 45 Absatz 1 Strafgesetzbuch, für die Dauer von 5 Jahren aberkannt werden. Des Weiteren kann das Gericht dem Verurteilten diese Rechte für zwei bis fünf Jahren aberkennen, § 45 Absatz 2 Strafgesetzbuch. Gemäß Absatz 3 und 4 verliert der Verurteilte mit dem Verlust der Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden und Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen, auch die entsprechenden Rechtsstellungen und Rechte, die er dadurch innehat.

    Das Gericht kann, gemäß Absatz 5, für die Dauer von zwei bis fünf Jahren, das Recht des Verurteilten aberkennen, in öffentlichen Angelegenheiten zu wählen und zu stimmen, soweit das Gesetz es besonders vorsieht.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.