Abel Gance

Aus WISSEN-digital.de

französischer Regisseur; * 25. Oktober 1889 in Paris, † 10. November 1981 in Paris

Der Sohn eines Pariser Arztes begann zunächst als Schauspieler, dann als Autor, Regisseur, Produzent und Erfinder. Neben Griffith und Eisenstein gilt er als einer der Urväter des Kinofilmes; 1911 gründete er seine erste Filmgesellschaft. Gance arbeitete unter anderem mit Zerrspiegelaufnahmen und schnellen Schnitten. Er drehte Filme bis in die sechziger Jahre hinein. Sein Ruhm gründete sich auf einen einzigen, jedoch monumentalen Film, den von 1925 bis 1927 produzierten "Napoléon". Mit der dafür verwendeten Polyvision entwickelte Gance das weltweit erste Breitwandverfahren.

Erst 1981 wurde der Napoleon-Film in einer rekonstruierten Fassung von F.F. Coppola als vierstündiger Tonfilm in New York aufgeführt.

Filme (Auswahl)

1918 - Die zehnte Symphonie (La dixiéme symphonie, Buch und Regie)

1927 - Napoléon (Vu par Abel Gance, Buch und Regie)

1955 - Der Turm der sündigen Frauen (Le tour des nesles, Buch und Regie)

1963 - Cyrano und D'Artagnan (Cyrano et D'Artagnan, Buch und Regie)


Olé, olé, olé olé!

Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
Jetzt quizzen!

[Bearbeiten] KALENDERBLATT - 5. Dezember

1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.