Abel Gance

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Regisseur; * 25. Oktober 1889 in Paris, † 10. November 1981 in Paris

    Der Sohn eines Pariser Arztes begann zunächst als Schauspieler, dann als Autor, Regisseur, Produzent und Erfinder. Neben Griffith und Eisenstein gilt er als einer der Urväter des Kinofilmes; 1911 gründete er seine erste Filmgesellschaft. Gance arbeitete unter anderem mit Zerrspiegelaufnahmen und schnellen Schnitten. Er drehte Filme bis in die sechziger Jahre hinein. Sein Ruhm gründete sich auf einen einzigen, jedoch monumentalen Film, den von 1925 bis 1927 produzierten "Napoléon". Mit der dafür verwendeten Polyvision entwickelte Gance das weltweit erste Breitwandverfahren.

    Erst 1981 wurde der Napoleon-Film in einer rekonstruierten Fassung von F.F. Coppola als vierstündiger Tonfilm in New York aufgeführt.

    Filme (Auswahl)

    1918 - Die zehnte Symphonie (La dixiéme symphonie, Buch und Regie)

    1927 - Napoléon (Vu par Abel Gance, Buch und Regie)

    1955 - Der Turm der sündigen Frauen (Le tour des nesles, Buch und Regie)

    1963 - Cyrano und D'Artagnan (Cyrano et D'Artagnan, Buch und Regie)



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.