Abdullah Ibn al-Hussein

    Aus WISSEN-digital.de

    jordanischer König; * 1882 in Mekka, † 20. Juli 1951 in Jerusalem

    auch: Abd Allah Ibn al-Husain, Abdallah Ben Hussein oder Abdullah Ben al-Hussein;

    Sohn des Königs Hussein von Hedschas. 1920 ließ sich Abdullah zum Herrscher des Irak ausrufen, dankte aber kurze Zeit später zu Gunsten seines Bruders Faisal ab. 1921 wurde er Emir im britischen Mandatsgebiet Transjordanien. 1946 wurde Jordanien unabhängig und Abdullah König. Er unterstützte zunächst die Bildung eines Staates Israel, gab aber 1948 dem Druck der arabischen Staaten nach und griff Israel an. Es gelang ihm, das Westjordanland zu erobern. 1951 wurde er von einem palästinensischen Extremisten ermordet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 27. März

    1076 Papst Gregor VII. wird von König Heinrich IV. abgesetzt, um den Streit über die Investitur von Bischöfen zu beenden. Dadurch kommt es zum Kirchenbann und Heinrich muss den Bußgang nach Canossa antreten, um die Vergebung des Papstes zu erlangen.
    1941 Nach dem Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtepakt (Deutschland-Italien-Japan) wird die jugoslawische Regierung durch einen Putsch oppositioneller Militärs abgesetzt und König Peter II. als Staatsoberhaupt eingesetzt.
    1962 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt die Verteidigungsdoktrin auf, in der auf den nuklearen Erstschlag verzichtet wird.