Abdullah Ibn Abdul-Aziz

    Aus WISSEN-digital.de

    König von Saudi-Arabien; * 1. August 1924 (oder 1923) in Riad, † 23. Januar 2015 in Riad

    Halbbruder seines Vorgängers, König Fahd Ibn Abdul-Aziz; Kronprinz 1982 bis 2005.

    1963 wurde er Kommandeur der saudischen Nationalgarde (bis 2010). 1975 wurde er zum zweiten stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt, 1982 zum ersten stellvertretenden Ministerpräsidenten.

    Abdullah übernahm 1995 nach einem Schlaganfall König Fahds dessen Regierungsgeschäfte. Nach dem Tod Fahds nach langer Krankheit am 1. August 2005 erfolgte die Krönung Abdullahs zum König von Saudi-Arabien.

    Er war gläubiger Muslim und ein vorsichtiger Modernisierer seines Landes. Abdullah galt als Freund der USA, die er mehrfach besuchte. Nach den Anschlägen des 11. September 2001 geriet er zunächst in die Kritik, da er sich nicht eindeutig gegen die Attentäter wendete. 2002 begründete Abdullah die saudische Friedensinitiative, die ein Ende des anhaltenden arabisch-israelischen Konflikts zum Ziel hatte. Sie wurde jedoch nach Kritik sowohl durch Israel als auch aus arabischen Staaten an den Inhalten aufgegeben.

    Abdullah war im Laufe seines Lebens neunmal verheiratet. Aus diesen Ehen hatte er vierzehn Söhne und zwanzig Töchter.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.