Abdullah Ibn Abdul-Aziz

    Aus WISSEN-digital.de

    König von Saudi-Arabien; * 1. August 1924 (oder 1923) in Riad, † 23. Januar 2015 in Riad

    Halbbruder seines Vorgängers, König Fahd Ibn Abdul-Aziz; Kronprinz 1982 bis 2005.

    1963 wurde er Kommandeur der saudischen Nationalgarde (bis 2010). 1975 wurde er zum zweiten stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt, 1982 zum ersten stellvertretenden Ministerpräsidenten.

    Abdullah übernahm 1995 nach einem Schlaganfall König Fahds dessen Regierungsgeschäfte. Nach dem Tod Fahds nach langer Krankheit am 1. August 2005 erfolgte die Krönung Abdullahs zum König von Saudi-Arabien.

    Er war gläubiger Muslim und ein vorsichtiger Modernisierer seines Landes. Abdullah galt als Freund der USA, die er mehrfach besuchte. Nach den Anschlägen des 11. September 2001 geriet er zunächst in die Kritik, da er sich nicht eindeutig gegen die Attentäter wendete. 2002 begründete Abdullah die saudische Friedensinitiative, die ein Ende des anhaltenden arabisch-israelischen Konflikts zum Ziel hatte. Sie wurde jedoch nach Kritik sowohl durch Israel als auch aus arabischen Staaten an den Inhalten aufgegeben.

    Abdullah war im Laufe seines Lebens neunmal verheiratet. Aus diesen Ehen hatte er vierzehn Söhne und zwanzig Töchter.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.