Abdul Asis III. Ibn Saud

    Aus WISSEN-digital.de

    saudi-arabischer König; * 24. November 1880 in Ar Rijad, † 9. November 1953 in At Taif

    gewann 1901/02, nachdem sein Vater auf den Thron verzichtet hatte, im Kampf gegen die Raschids sein Stammesfürstentum Nedsch zurück und machte sich bereits vor der Auflösung des Osmanischen Reiches (1918) praktisch unabhängig. Er stärkte in einem 20-jährigen Krieg sein Ansehen als Vorkämpfer der mohammedanischen Wahhabiten, vertrieb 1924/25 den Haschimidenkönig Hussein, den Herrscher von Hedschas, einem 1916 gebildetes Königreich, zu dem die Städte Mekka und Medina gehörten. Ibn Saud nahm den Königstitel an, schloss 1932 die von ihm beherrschten Gebiete (9 Zehntel der Halbinsel) zum heutigen Saudi-Arabien zusammen. Der König war um innere Festigung seines rückständigen Staates durch vorsichtige Reformen bemüht.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 27. März

    1076 Papst Gregor VII. wird von König Heinrich IV. abgesetzt, um den Streit über die Investitur von Bischöfen zu beenden. Dadurch kommt es zum Kirchenbann und Heinrich muss den Bußgang nach Canossa antreten, um die Vergebung des Papstes zu erlangen.
    1941 Nach dem Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtepakt (Deutschland-Italien-Japan) wird die jugoslawische Regierung durch einen Putsch oppositioneller Militärs abgesetzt und König Peter II. als Staatsoberhaupt eingesetzt.
    1962 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt die Verteidigungsdoktrin auf, in der auf den nuklearen Erstschlag verzichtet wird.