Abdul Asis III. Ibn Saud

    Aus WISSEN-digital.de

    saudi-arabischer König; * 24. November 1880 in Ar Rijad, † 9. November 1953 in At Taif

    gewann 1901/02, nachdem sein Vater auf den Thron verzichtet hatte, im Kampf gegen die Raschids sein Stammesfürstentum Nedsch zurück und machte sich bereits vor der Auflösung des Osmanischen Reiches (1918) praktisch unabhängig. Er stärkte in einem 20-jährigen Krieg sein Ansehen als Vorkämpfer der mohammedanischen Wahhabiten, vertrieb 1924/25 den Haschimidenkönig Hussein, den Herrscher von Hedschas, einem 1916 gebildetes Königreich, zu dem die Städte Mekka und Medina gehörten. Ibn Saud nahm den Königstitel an, schloss 1932 die von ihm beherrschten Gebiete (9 Zehntel der Halbinsel) zum heutigen Saudi-Arabien zusammen. Der König war um innere Festigung seines rückständigen Staates durch vorsichtige Reformen bemüht.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.