Abchasen

    Aus WISSEN-digital.de

    westkaukasischer Volksstamm in der autonomen Republik Abchasien im Nordwesten Georgiens an der Ostküste des Schwarzen Meeres. Die ca. 200 000 Menschen, die in der autonomen Republik Abchasien leben, gehören ethnisch zu den Tscherkessen. Ungefähr 50 000 Nachkommen von im 19. Jh. ausgewanderten Abchasen leben heute in Vorderasien. Durch Sprache und Kultur eng verwandt mit den Abchasen sind die am Fluss Kuban lebenden Abasinen.

    Die abchasische Sprache ist Teil der westkaukasischen Sprachfamilie. Es werden für die Schrift verschiedene Alphabete verwendet. Die kulturelle Identität wird unter anderem durch die so genannten Nartensagen gestiftet. Ein großer Teil der Abchasen gehört der sunnitischen Glaubensrichtung des Islam an, ein anderer der Orthodoxen Kirche.

    Nach dem Zerfall der Sowjetunion und der Unabhängigkeit Georgiens kam es zu Auseinandersetzungen zwischen der georgischen Zentralregierung und den Abchasen, die in einem Bürgerkrieg, der faktischen Loslösung der autonomen Region Abchasien und der Vertreibung von circa 250 000 Georgiern endete. Siehe auch Abchasien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 27. März

    1076 Papst Gregor VII. wird von König Heinrich IV. abgesetzt, um den Streit über die Investitur von Bischöfen zu beenden. Dadurch kommt es zum Kirchenbann und Heinrich muss den Bußgang nach Canossa antreten, um die Vergebung des Papstes zu erlangen.
    1941 Nach dem Beitritt Jugoslawiens zum Dreimächtepakt (Deutschland-Italien-Japan) wird die jugoslawische Regierung durch einen Putsch oppositioneller Militärs abgesetzt und König Peter II. als Staatsoberhaupt eingesetzt.
    1962 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt die Verteidigungsdoktrin auf, in der auf den nuklearen Erstschlag verzichtet wird.