AC/DC

    Aus WISSEN-digital.de

    australische Hardrockband. 1974 gegründet, kam der Durchbruch im Jahr 1979 mit dem Album "Highway to Hell" - bis heute ein Meilenstein der Rockgeschichte. Als 1980 Sänger Bon Scott nach einer Party in London tot aufgefunden wurde, nahm Brian Johnson dessen Platz ein. Dem Erfolg von AC/DC tat der Sängerwechsel keinen Abbruch: Das Album "Back in Black" wurde über 17 Millionen Mal verkauft und war damit eines der erfolgreichsten der Band. Vormals oft als primitive Rockband bezeichnet, stieg AC/DC mit dieser Veröffentlichung endgültig in die erste Liga des Musikgeschäfts auf. Mitte der 1980er Jahre wurde es etwas ruhiger um AC/DC, doch mit dem Album "Razor's Edge" (1990) kehrte der Erfolg zurück. 2000 veröffentlichte die Hardrockband ein weiteres Album ("Stiff Upper Lip") und begab sich im Anschluss auf eine erfolgreiche Welttournee.

    Bei den hingebungsvollen Live-Auftritten der Band zelebriert der Gitarrist Angus Young in seinem typischen Bühnenoutfit, einer Schuluniform, seine Riffs, während der kreischende Gesang von Brian Johnson die Fans begeistert.

    Alben (Auswahl)

    1974 - High Voltage

    1977 - Let there be Rock

    1978 - Powerage

    1978 - If You Want Blood (You Got It)

    1979 - Highway to Hell

    1980 - Back in Black

    1983 - Flick of the Switch

    1986 - Who Made Who

    1990 - The Razor's Edge

    1995 - Ballbreaker

    2000 - Stiff Upper Lip



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.