AC/DC

Aus WISSEN-digital.de

australische Hardrockband. 1974 gegründet, kam der Durchbruch im Jahr 1979 mit dem Album "Highway to Hell" - bis heute ein Meilenstein der Rockgeschichte. Als 1980 Sänger Bon Scott nach einer Party in London tot aufgefunden wurde, nahm Brian Johnson dessen Platz ein. Dem Erfolg von AC/DC tat der Sängerwechsel keinen Abbruch: Das Album "Back in Black" wurde über 17 Millionen Mal verkauft und war damit eines der erfolgreichsten der Band. Vormals oft als primitive Rockband bezeichnet, stieg AC/DC mit dieser Veröffentlichung endgültig in die erste Liga des Musikgeschäfts auf. Mitte der 1980er Jahre wurde es etwas ruhiger um AC/DC, doch mit dem Album "Razor's Edge" (1990) kehrte der Erfolg zurück. 2000 veröffentlichte die Hardrockband ein weiteres Album ("Stiff Upper Lip") und begab sich im Anschluss auf eine erfolgreiche Welttournee.

Bei den hingebungsvollen Live-Auftritten der Band zelebriert der Gitarrist Angus Young in seinem typischen Bühnenoutfit, einer Schuluniform, seine Riffs, während der kreischende Gesang von Brian Johnson die Fans begeistert.

Alben (Auswahl)

1974 - High Voltage

1977 - Let there be Rock

1978 - Powerage

1978 - If You Want Blood (You Got It)

1979 - Highway to Hell

1980 - Back in Black

1983 - Flick of the Switch

1986 - Who Made Who

1990 - The Razor's Edge

1995 - Ballbreaker

2000 - Stiff Upper Lip


Film und Fernsehen

Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
Jetzt quizzen!

[Bearbeiten] KALENDERBLATT - 10. Dezember

1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.