A-ha

    Aus WISSEN-digital.de

    norwegische Popband. Die drei Musiker Morten Harket (Gesang), Magne Furuholmen (Keyboards) und Paul Waaktaar (Gitarre) traten international zum ersten Mal als gezeichnete Figuren in dem preisgekrönten Video zu "Take on Me" in Erscheinung.

    Das Debüt-Album "Hunting High And Low" erschien 1985 und bescherte dem Trio eine Goldene Schallplatte in Deutschland und den Platinstatus in den USA. Im darauf folgenden Jahr erschien "Scoundrel Days", das ebenfalls Gold und hohe Chartplazierungen in Deutschland erreichte und mit "I've Been Losing You" eine weitere Chartsingle enthielt.

    Im Jahr 1987 schrieben a-ha den Titelsong zum James-Bond-Film "The Living Daylights". Es folgte 1988 ihr drittes Gold-Album "Stay On These Roads", dessen Titelsong ebenfalls wieder in die Charts ging, ebenso wie die Auskopplungen.

    Im Laufe ihrer Karriere hat die norwegische Band ihre Fans und Kritiker immer wieder mit Popmusik überrascht, die Grenzen überschreitet. Mit 16 Top 50-Singles (inklusive "Dark is the Night") und sechs Top 30-Alben allein in Deutschland gelten a-ha als eine der erfolgreichsten Bands der Achtziger Jahre.

    Im Jahr 2000 startete die ehemalige "Teenie-Band" ein Comeback mit der Platte "Minor Earth Major Sky", das von Erfolg gekrönt war.

    Alben (Auswahl)

    1985 - Hunting High and Low

    1986 - Scoundrel Days

    1988 - Stay on these Roads

    1990 - East of the Sun West of the Moon

    2000 - Minor Earth Major Sky

    2002 - Lifelines



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.