170 Jahre Semperoper

    Aus WISSEN-digital.de

    Semperoper Teaser.jpg

    Vor 170 Jahren wurde die Dresdner Semperoper eingeweiht. Der Weg zum heutigen Wahrzeichen Dresdens war jedoch steinig: Zweimal musste die Oper beinahe komplett wieder aufgebaut werden. Vier Jahre vor der Einweihung wurde heftig über den Bau eines neuen Hoftheaters diskutiert, bis König Friedrich August II. im Jahre 1838 schließlich den deutschen Baumeister Gottfried Semper mit der Realisierung des Projektes beauftragte.


    Ursprünglich sollte das neue Opernhaus – damals noch unter dem Namen „Dresdner Forum“ bekannt - dazu dienen, Sachsen weltweit als Kulturstaat zu etablieren, weswegen es nicht nur ein Theater, sondern auch eine Gemäldegalerie und einen Garten enthalten sollte.

    Schließlich wurde der erste Bau der Semperoper, in dem unter anderem Richard Wagners steile Karriere begann, am 13. April 1841 mit Johann Wolfgang von Goethes „Torquato Tasso“ und Carl Maria von Webers „Jubelouvertüre“ eröffnet.

    Copyright Bild: Sebastian Terfloth



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.