Ödön von Horváth

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Schriftsteller; * 9. Dezember 1901 in Fiume (heute: Rijeka), † 1. Juni 1938 in Paris

    war schon in jungen Jahren journalistisch und auch schriftstellerisch tätig, lebte in Berlin, Murnau in Oberbayern und Wien. 1931 erhielt er den Kleist-Preis. Als sich im Frühjahr 1938 abzeichnete, dass Österreich alsbald von Deutschland annektiert werden würde, ging Ödön von Horváth nach Paris, wo er bei einem Gewitter von einem Baum erschlagen wurde. In seinem Werk beschäftigte sich Horváth vor allem mit sozialpolitischen Problematiken, später auch mit religiösen Inhalten.

    Werke: "Geschichten aus dem Wienerwald", "Der ewige Spießer", "Jugend ohne Gott", "Ein Kind unserer Zeit" u.a.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.